Die Geschichte Menicons

Menicon: Wie alles begann, Gründer Kyoichi Tanaka

1950 – 1969
Wie alles begann

Gründer Kyoichi Tanaka begann im Jahr 1951 die erste Kontakt­linse zu entwickeln. Er arbeitete damals in einem Optik-Betrieb und hatte von der Gattin eines Offiziers der US Army davon gehört, aber noch nie selbst eine Kontaktlinse gesehen.

Er machte sich an die Arbeit, recherchierte und probierte, und im Jahr 1957 gelang es ihm erstmals, eine funktionierende Kontaktlinse herzustellen.

Er gründete daraufhin Nippon Contact Lens Co. Ltd, den Vorgänger von Menicon.

Menicon: Focus auf Originalität

1970 – 1989 
Focus auf Originalität

Die Entwicklung einer formstabilen Kontaktlinse, die schon nahezu die gleiche Form hatte wie heutige Produkte gelang ohne fremde Unter­stützung nach jahrelanger Arbeit. Daher war Menicon sehr bemüht, das Know-how zu schützen und Imi­ta­tionen zu vermeiden. So kommt es, dass Menicon bis zum heutigen Tage ausschließlich in eigenen Labors forscht und entwickelt.

Menicon erfand Methoden um Materialien zu kombinieren und zu polymerisieren, designte inno­vative Produkte, erfand neue Her­stellungs­methoden, baute eigene Produktions­stätten mit voll automatisierten Produktions­­prozessen und entwickelte Japans erste sauerstoff­durchlässige formstabile Kontaktlinse.

Streben nach höchster Qualität

1990 – 1999 
Streben nach höchster Qualität

1995 gründete Menicon ein neues Forschungs- und Entwicklungs-Zentrum. Hier forschen seither erfahrene Spezialisten an neuen Kontaktlinsen- und Pflegemittel-Generationen.

Bis zum heutigen Tage werden bei Menicon alle Prozesse intern durch­geführt: angefangen bei der Material­entwicklung über Produkt­designs, Herstellung bis hin zu Distribution und Verkauf.

Ein weiterer Fokus liegt in der ständi­gen Verbesserung aller angewendeten Technologien und der Qualitäts­sicherung.

Innovationen für die Welt

2000 – 2009 
Innovationen für die Welt

Um allen Menicon Kunden eine sorgenfreie und sichere Nutzung der Menicon Produkte zu ermög­lichen, führte Menicon im Jahr 2001 den MELS-Plan ein, das erste Kontakt­linsen-Abo System der Industrie mit einem festen Mit­gliedsbeitrag. (Heute gibt es 1,3 Millionen Mitglieder).

Mit dem Ziel, Menschen überall auf der Welt mit sicheren und qualitativ hochwertigen Kontaktlinsen zu ver­sorgen, eröffnete Menicon Nieder­lassungen auf der ganzen Welt.

Alle Menicon Kontaktlinsen werden basierend auf medizinisch ophthal­mologischen Erkenntnissen ent­wickelt.

Ein globales Unternehmen

2010 – 2014 
Ein globales Unternehmen

Als Pionier im Bereich Kontaktlinse und Pflegeprodukte arbeitete sich Menicon in die Riege der weltweit führenden Kontaktlinsenhersteller hoch. Während Menicon niemals seine Basis vergaß und auf ein kontinuier­liches Wachstum mit Kontaktlinsen und Pflegemitteln zurückblickt, begann das Unter­­neh­men die nun jahrzehntelange Erfahrung in diesem Bereich auch auf andere Gebiete anzuwenden: Veterinär-Oph­thal­mo­logie, Umwelt- Biotechnologie und Life Science.

Der Wunsch ein globales Unter­nehmen zu sein, das umwelt­freundlich ist und das alle Schöp­fungen, ob Mensch oder Tier respektiert und achtet, bewegte Menicon dazu neue Werte zu kreieren.

Eine glänzende Zukunft

2015 ~ 
Eine glänzende Zukunft

Seit 25. Juni 2015 ist Menicon an der Tokyo Stock Exchange und der Nagoya Stock Exchange notiert. Das durch den Börsengang verfügbare Kapital wurde in den Bau einer neuen Herstellungsstätte für Tageslinsen investiert.

2018 führte Menicon mit der Miru 1day UpSide die erste Silikon-Hydrogel Tageslinse mit der Smart Touch™ Verpackungs-Technologie ein, die eine einfache, hygienische Handhabung ermöglicht. 2020 folgte eine multifokale Variante. Für 2022 ist eine torische Version geplant. 

Angesichts der weltweit zunehmenden Verbreitung von Myopie hat Menicon mit dem Bloom™ Myopia Control Management System ein umfassendes Full-Service- Konzept zur Myopie­kontrolle entwickelt.